Zwei Titel in memoriam praesidente!

Nur einen Tag nachdem sie in der Ehrenformation bei der feierlichen Verabschiedung des langjährigen WSC Präsidenten, Ehrenpräsidenten und Leiter der Fechtsektion Hannes Hradez sen. standen, krönten sich Frida Corn und Lukas Chiari in Salzburg zur Österreichischen Juniorinnen Meisterin und zum Österreichischen Juniorenmeister. Wir begehen wohl keine Pietätslosigkeit, wenn wir an dieser Stelle schlicht anmerken: Hannes hat sich über solche Erfolge junger SportlerInnen immer schon sehr gefreut!
 
Was beide auszeichnet und unseren höchsten Respekt verdient, war der große Eifer und das große Durchhaltevermögen mit denen sie auch in den schwierigen Zeiten der Pandemie weiter für ihren Sport gelebt haben. Das bedeutete viele Einzeltrainings, oft im stillen Kämmerlein, keine Möglichkeit sich zu vergleichen und zu wissen ob man am richtigen Weg ist, und monatelang die fehlende Perspektive sich in, vor allem internationalen, Turnieren beweisen zu können. Hervorragend unterstützt wurden sie dabei von ihren Trainern Nikolay Marincheshki für Frida und Mateusz Wicher für Luki, die einen enormen Anteil an diesen Erfolgen haben!
 
Ebenfalls in Salzburg am Start war Jonas Laffer, der bei seiner ersten Juniorenmeisterschaft einen Sieg in der Vorrunde erzielte und sich nur knapp nicht für die Direkte Ausscheidung qualifizieren konnte. Auf Rang 11 kann aber für die Zukunft aufgebaut werden.
 
Ein Wermutströpferl war es natürlich, dass wir keine Teams stellen konnten, aber bei den Burschen waren drei verletzungsbedingte Absagen einfach nicht zu kompensieren. Bei den Mädchen befanden sich die Kandidatinnen als selbst noch nicht weit genug um bei Meisterschaften anzutreten, dies war selbstverständlich zu respektieren.