Vöcklabruck setzt das Obershauberl auf die Saison!

Bei den Österreichischen Jugendmeisterschaften in Vöcklabruck errangen Frida Corn in der U14 und Thimo Hackenberg in der U12 den Meistertitel für den WSC, Alexander Lazar fügte dem noch den Vizemeistertitel in der U14 bei den Burschen hinzu.

Frida krönte sich damit sich damit zur Doppelmeisterin, zumal sie die begehrte Goldene ja auch schon in der U17 vor wenigen Wochen gewinnen hatte können. Doch gerade für angesagte Siege bedarf es oft ganz besonderer Konzentration und dass Frida diese nicht im Geringsten missen ließ zeigt, dass Sie im ganzen Turnier insgesamt weniger Gegentreffer zuließ, als für den Verlust auch nur eines einzelnen Gefechtes notwendig gewesen wären.

Auch Thimo konnte in Vöcklabruck nach bereits drei Turniersiegen in dieser Saison, einer davon immerhin die Wiener Meisterschaft, noch einmal den absoluten Saisonhöhepunkt setzen. Nachdem er in der Vorrunde noch eine Niederlage hinnehmen musste, blieb er in der Direkten Ausscheidung souverän und sicherte sich durch taktisch geschicktes Wechseln zwischen Offensiv- und Defensivaktionen seinen ersten Meistertitel auf nationaler Ebene.

Alexander kam ebenfalls als regierender Wiener Meister nach Vöcklabruck, allerdings war es verletzungsbedingt heuer sein erstes Turnier mit Startern aus den anderen Bundesländern. Um so beeindruckender war, dass er die Vorrunde mit weißer Weste überstehen konnte und auch in der Direkten Ausscheidung bis zum Finale alle Gefechte klar für sich entscheiden konnte. Erst im Finale musste er sich dann trotz beherztem Kampf dem Dominator der bisherigen Saison in dieser Altersklasse, Mathias Meixner aus Mödling, geschlagen geben.

Einen besonders tapferen Auftritt zeigte unsere jüngste Starterin an diesem Tag, Sofia Schröder, bei ihrem Turnierdebut. Obwohl sie eigentlich noch U10 startberechtigt wäre, diese Klasse wurde leider nicht ausgetragen, trat sie bei der U12 und der U14 an und konnte vor allem in ersterer viele tolle Treffer setzen. Eine gute Vorrunde in der U14 focht Valentin Hradez, mit drei Siegen konnte er sich klar für die direkte Ausscheidung qualifizieren. Danach machte sich sein schlechter Trainingszustand leider vor allem auch im mentalen Bereich bemerkbar, am Ende wurde es der 12. Platz. An Tapferkeit seiner Schwester um nichts nach stand Alessio Schröder bei seinem ersten großen Turnier. Ein Sieg und viele tolle Treffer in der Vorrunde reichten zwar noch nicht für die Direkte Ausscheidung, aber immerhin für den ehrenvollen 16. Platz.

Alexander, Valentin, Thimo und Alessio vertraten auch die Farben Wiens bei dem für Bundesländerteams ausgeschriebenen Mannschaftsbewerb. Trotz einer Reihe von Glanztaten von Alexander, in einem Gefecht konnte er 21 Treffer hintereinander setzen, und einer guten Leistung von Alessio bei seiner Einwechslung, mussten die Buben dabei mit Blech, also dem vierten Platz Vorlieb nehmen.
Zum Abschluss auch noch ein großer Dank an unsere Kampfleiter Ralph Hoffer und Lukas Chiari die mithalfen, dass wir auch einen großen Beitrag zum organisatorischen Gelingen dieser Meisterschaften leisten konnten.