Staatsmeisterschaften 2019: Die Damen richten die Medaillen an

Bei den heurigen Staatsmeisterschaften in Graz waren es einmal mehr die WSC Fechterinnen, die für schwarz weiße Medaillen sorgten:

Im Einzelbewerb errang Lisa-Maria Baumgartner die Bronzemedaille und das obwohl ihr Einsatz krankheitsbedingt bis zuletzt fraglich war. Nach durchwachsener Vorrunde steigerte sie sich in der Direkten Ausscheidung enorm und zog bis ins Halbfinale ein. Iasmina Mizrak konnte sich trotz studienbedingtem Trainingsrückstand bis auf Rang sieben vorkämpfen. Doch auch Eszter Kovács, nach immerhin drei Vorrundensiegen in den Top 16 und Dr. Astrid Chiari mit einer Platzierung unter den Top 32 trugen mit Ranglistenpunkten zu einem sehr guten Gesamtergebnis bei. Folgerichtig belohnten sich unsere Fechterinnen auch noch mit der Silbermedaille im Mannschaftsbewerb.

Nicht ganz so erfolgreich liefen die Meisterschaften für unsere Herren. Bester WSC Fechter wurde Richard Kremsbrugger, der mit den Top 16 immerhin sein Vorjahresergebnis wieder einstellen konnte. Tragischer Held war Dr. Bernhard Wuschitz der sich nach nur einer Niederlage in der Vorrunde trotzdem nur mit dem 17. Rang begnügen musste und dabei sehr mit der Schiedsrichterleistung haderte. Ebenfalls die Top 32 erreichten Lukas Chiari und Marco Hebesberger. Im Teambewerb reichte es trotz einer herausragenden Leistung unseres jüngsten Fechters Luki nur zum sechsten Platz, auch in fechterischer Abwesenheit von Vorjahresstaatsmeister Lukas Galli hatten wir hier etwas höhere Erwartungen.