Gute Ergebnisse an einem intensiven Wochenende, doch Gold blieb aus!

Am 24. und 25. Februar fanden in Wien sowohl das Kravina Turnier in allen Nachwuchsklassen als auch die Wiener Internationalen Meisterschaften statt. Auch 16 WSC FechterInnen nahmen an diesen Wettkämpfen teil.

Ein besonders gutes Resultat bedeutet der 2. Platz von Yannic Hackenberg im Jugend B (U14) Bewerb des Kravina Turniers. Nach nur einer Niederlage in den beiden Klassierungsvorrunden war er auch in der direktem Ausscheidung nicht zu stoppen und setzte sich nacheinander gegen Fechter aus Salzburg, Polen und Slowenien durch. Erst im Finale musste er sich dem Mödlinger Jakob Käferböck geschlagen geben.

Frida Corn zeigte vor allem am Samstag im Kadettinnen (U17) Bewerb eine sehr gute Leistung und holte als beste Österreicherin Bronze. Damit zählte sie in ihrer eigentlichen Altersklasse Jugend B am Sonntag natürlich zu den Mitfavoritinnen. Doch leider hatte sie offensichtlich am Vortag schon zu viele Kräfte verbraucht und kam in dieser Kategorie nicht über den fünften Platz hinaus.

Bei den mit Fechtern aus sieben Nationen beschickten Wiener Internationalen Meisterschaften belegte Richard Kremsbrugger den hervorragenden 11. Platz. Er war damit immerhin viertbester nicht russischer Fechter dieses überaus stark besetzten Turniers und erfocht sich viele zusätzliche Ranglistenpunkte.

Iasmina Mizrak errang die Silbermedaille bei den Juniorinnen (U20), allerdings war dieser Wettkampf nicht international besetzt. Für das beste WSC-Ergebnis bei den Kadetten sorgte Lukas Chiari mit dem fünften Platz.

In der Jugend C (U12) platzierten sich Thimo Hackenberg nach zwei Vorrundensiegen auf den 14. Rang und Jonas Laffer nach einem Vorrundensieg auf dem 15. Platz. Alexander Lazar konnte bei der Jugend B insgesamt vier Vorrundensiege erzielen und damit Platz Sieben belegen, Valentin Hradez drei Vorrundensiege und damit Platz Neun. Bei den Kadetten belegten Konstantin Schäfer den zehnten und Konstantin Schön den elften Platz. Florian Chiari wurde Achter bei den Junioren.

Bei den Herren erreichten Lukas Chiari als 24., Dr. Bernhard Wuschitz als 27. und Marco Hebesberger als 28. immerhin die Runde der letzten 32, für Erwin Baumgartner als 37. und Ralph Hoffer als 39. war das Turnier leider nach der Vorrunden beendet.